So schreiben Sie Pressemitteilungen selbst

Buch-Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit, PR, Schulung Pressearbeit, Pressearbeit für Vereine, Öffentlichkeitsarbeit für Firmen, Zaubertexte, Texte zum Genießen, Ghostwriting, Marketing-Strategie, eMail-Marketing, Werbung

Wieso will ich, dass Sie Ihre Pressemitteilungen selbst schreiben? Das will ich gar nicht, ich schreibe gerne für Sie. Aber manchmal geht das eben nicht; aus Zeitnot oder weil Sie es einfach auch mal selbst probieren wollen. Dann sollten Sie wissen, wie Sie gute Texte schreiben.

Es passiert immer wieder, dass mich Kunden anrufen und sagen: “Ich habe da eine Pressemitteilung geschrieben. Könnten Sie die mal anschauen, ob das so funktioniert?”

Selbstverständlich kann ich das. Ich prüfe dann ein paar wichtige Parameter. Das Wichtigste sind, Sie ahnen es vielleicht, die berüchtigten W-Fragen. Also wer, was, wann, wo, wieso? Damit fangen Sie an. Warum Sie Ihren Text schon vor dem Schreiben mit den W-Fragen analysieren sollen, ist klar: Sachtexte müssen verständlich sein. Anderen schadet das auch nicht – aber ein Artikel, eine Pressemitteilung, ein Bericht, die niemand versteht, braucht kein Mensch. Um den Text aber zu verstehen, müssen wir die W-Fragen ganz am Anfang beantwortet haben. Damit liegen alle Fakten, die Ihre Leser*innen brauchen, auf dem Tisch.

Wir merken: Die besten Texte sind verständlich, klar und genau.
Schreiben Sie so anschaulich und treffend wie möglich. Und das Schöne: Beides hängt zusammen – je genauer Sie sind, desto anschaulicher bilden Sie die Wirklichkeit ab. Was wiederum der Verständlichkeit zupass kommt. Schöne Schreibe, süffige Texte und Verständlichkeit schließen sich also nicht aus.

Das Gegenteil sind übrigens juristisch exakte Texte, die für Laien kaum lesbar sind und für Liebhaber schöner Sprache ein Graus.

Deshalb sind Behördentexte auch so schlimm.

Schreiben Sie verständlich

Nehmen wir deshalb noch einmal das wichtige Gewürzmittel für Ihren Text hinzu: die Verständlichkeit. Wenn Sie anschaulich, treffend und verständlich schreiben, dann haben Sie alles für Ihren Text getan, was Sie für ihn tun können.
Die Grenze der Genauigkeit zieht dabei das Medium, für das Sie schreiben. In der Fachzeitschrift des Tauchverbands werden Sie wesentlich detaillierter und genauer schreiben als in einem Tauchbericht in der Tageszeitung. In der Zeitung müssen Sie die wichtigsten Informationen einem Publikum vermitteln, das wenig über das Tauchen weiß und sich auch nicht so brennend dafür interessiert. Das ist bei der Fachzeitschrift schon anders – hier lesen Kenner mit. Eine Herausforderung, zweifelsohne. Verständlich sollten Sie aber immer bleiben.
Literaturtipp …